Skip to main content

Kartographische Auswertung der Energiepotenziale

erstellt von Claudia Konetschny | |   Ergebnisse

Die Darstellung der Energiepotenziale der unterschiedlichen Energieträger anhand von Heatmaps gibt einen Überblick über deren räumliche Verteilung.

Die regionale Verteilung des Energiepotenzials pro Fläche und Energieträger ist in der nebenstehenden Abbildung jeweils für das Untersuchungsgebiet in Dichtekarten so genannten Heatmaps in einer Farbabstufung von hell (niedrig) nach dunkel (hoch) dargestellt. Eine regionale Differenzierung ist eindeutig zu erkennen.

Es kann ein hohes Energiepotenzial von Nadelwald im Nord- und Südosten identifiziert werden. Im Zentrum des Untersuchungsgebietes ist dahingegen das Energiepotenzial für Kurzumtriebsplantagen (KUP, siehe Beitrag hier) hoch. Die Energiepotenziale der Landwirtschaft verteilen sich untereinander ähnlich mit einem Schwerpunkt in den nördlichen Regionen. Hohe Windenergiepotenziale können im Süden und im äußersten Norden identifiziert werden, während Photovoltaikenergiepotenziale hauptsächlich im Zentrum und etwas im Norden zu lokalisieren sind.

Eine Addition aller Energiepotenziale ohne Berücksichtigung der Flächenkonkurrenz ist in der nebenstehenden Abbildung mit hohem Energiepotenzial im Norden, nördlich des Ballungszentrums Trier und im Süden dargestellt. Demgegenüber steht der Verbrauch, der sich auf die Region Trier konzentriert.

Die Darstellung als Heatmap ermöglicht eine effiziente, leicht zu interpretierende Visualisierung von umfangreichen Datensätzen. Im Rahmen von COP4EE können die Ergebnisse der verschiedenen Modelle für die verschiedenen Energieformen verständlich und effektiv verglichen und auf Plausibilität überprüft werden.

Quelle: eigene Darstellung
Quelle: eigene Darstellung
Quelle: eigene Darstellung
Quelle: eigene Darstellung
Quelle: eigene Darstellung